Donnerstag, 17. November 2016

MAX FACTOR False Lash Epic Mascara

Heute habe ich mal wieder etwas anderes als Nägel für euch, nämlich die False Lash Epic Mascara von MAX FACTOR , welche ich dank Rossmann testen durfte.
Da es bei mir nur wenige komplett ungeschminkte Tage gibt (meist nur solch Sofa-Gammel-Sonntage), gehört eine Mascara für mich zur morgendlichen Routine einfach dazu. 
Ausprobiert habe ich da auch schon eine Menge verschiedener Produkte diverser Marken, Einige konnten mich überzeugen, andere weniger. 
Die False Lash Epic Mascara gehört, soviel mag ich schon gleich verraten, zu denen, die mich überzeugten.
Das Produkt verspricht einen "Wimpernfächereffekt" mit voluminösen und definierten Wimpern. Also genau das was sich doch so viele Frauen wünschen, mich eingeschlossen.
Das besondere an dieser Mascara ist die 3-Zonen-Bürste.
Hier sind die jeweils gegenüberliegenden Borsten einmal etwas erhoben, rundlich und einmal flach angeordnet. Hierdurch sollen die einzelnen Wimpern gut erfasst und ihnen Länge und Volumen gegeben werden.
Das funktioniert auch wirklich prima. Ich kam mit der Bürste sehr gut zurecht und meine Wimpern wurden ausreichend stark und tiefschwarz getuscht. 
Die einzelnen Härchen wurden dabei gut getrennt, so dass keine "Fliegenbeinchen" entstanden.
Zu gerne würde ich euch an dieser Stelle ein Bild von den getuschten Wimpern zeigen, aber ich bin schlicht und ergreifend nicht im Stande euch ein vernünftiges, scharfes Bild davon zu liefern. Ich hoffe ihr habt da etwas Nachsicht mit mir.
Das kleine Borstenkügelchen an der Spitze dient dann im dritten Schritt der Definition. Einzelne Wimpern können getrennt und definiert werden und so einen tollen Augenaufschlag garantieren.
Davon musste ich allerdings gar nicht so oft Gebrauch machen, weil ich einfach schon so mit dem Ergebnis zufrieden war. Zudem muss man hier etwas aufpassen, dass nicht zu viel Tusche an der Spitze haftet, denn sonst passiert beim Definieren das genaue Gegenteil und anstatt die Wimpern zu trennen verklebt man sie nur. Bei mir war dies zumindest beim ersten Test der Fall. Streift man aber die Farbe vorn etwas besser ab, kann man mit der Spitze prima einzelne Partien nacharbeiten.
Die Mascara beschwert die Wimpern nicht sonderlich und beliebt den ganzen Tag perfekt dort wo sie hingehört. Das abendliche Abschminken war (mit einem Mizellen Reinigungswasser) mühelos.

Gehört für euch eine Mascara einfach zum allmorgendlichen Schönheitsprogramm dazu?
Habt ihr ein Lieblingsprodukt? 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen